24. Mai 2015

1. Weltcup 2015 in Nove Mesto

Nove Mesto vor dem StartHeute war endlich der Start zum 1. Weltcup 2015, ich war ziemlich nervös… denn heute galt es ernst… heute konnte man schauen, wo man wirklich steht!! Heute waren alle da!!

Ich durfte mich mit der Nummer 19 in der dritten Reihe aufstellen, neben mir Spitz und Morath, also inmitten der Weltelite!

Dann ging es los, zuerst im Stadion auf einer flachen Asphaltstrasse über die Brücke und rein in den Wald. Die Startschlaufe war ziemlich lang und breit und bot viel Platz um sich einzureihen für den ersten Singletrail…. ich kam wirklich gut weg und konnte mich um Platz 16 am höchsten Punkt, vor dem Singletrail einordnen…. das war gut. Leider ging ich die erste Abfahrt etwas zu verhalten an, den die Bedingungen war so viel anders als noch gestern beim Training und ich musste mich zuerst ran tasten, an die rutschigen Wurzeln ….. so verlor ich in den Zweikämpfen einige Plätze, schade aber nichts zu machen! 😁

Dann auf der nächsten Runde fühlten sich meine Beine irgendwie nicht ganz so gut an und ich musste wirklich beissen und kämpfen in den Anstiegen. Dafür gingen die Abfahrten von Mal zu Mal besser!

So fuhr ich konzentriert und leidend  😛weiter. Immer mal wieder kam es zu Positionskämpfen und je länger das Rennen dauerte, je mehr konnte ich mich behaupten! (more…)


21. Mai 2015

WC in Nove Mesto…

Nove MestoSo jetzt gilt es dann endlich richtig ernst und wir sehen, wo wir stehen!! Ja am Sonntag startet die Saison mit dem ersten WC 2015.

Bereits gestern nach der Schule bin ich aufgebrochen Richtung Nove Mesto…. da hiess fast 900km alleine unter die Räder nehmen. Doch es hat auch seine Vorteile so alleine unterwegs zu sein, ich kann fahren und stoppen, wann immer ich will! Doch ich musste dafür auch alles alleine fahren, konnte mich nicht einfach auf dem Beifahrersitz setzen und abhängen, sondern volle Konzentration war gefragt, was bei diesem Wette noch anstrengender war als es sonst. Doch ich will nicht klagen, ich kam wirklich gut voran, obwohl am Anfang hat man das Gefühl die Kilometer wollen nicht weniger werden. Da ich diesmal keinen Halt machte, um ein bisschen Biken zu gehen, das Wetter war einfach zu schlecht 💦💨☁️ schaffte ich es bis in die Nähe von Prag, dort suchte ich mir dann eine Raststätte, wo ich übernachten konnte, was ziemlich schwierig war, denn soviel LKW’s besetzten die Parkplätze. Schliesslich fand ich ein Plätzchen zum Schlafen… todmüde sank ich ins Bett und schlief auch sofort ein. (more…)


10. Mai 2015

Marathon EM in Singen

unterwegsIrgendwie war ich noch zu aufgedreht, jedenfalls konnte ich lange nicht einschlafen… und trotzdem wurde es dann endlich morgen!

Dann um 10.10 Uhr bzw. 2 Minuten zu spät wurde das Rennen gestartet!! Zuerst fuhr der ganze Pulk dem Bach entlang bevor es dann in die erste von vielen kurzen Anstiegen ging!!

Dort zog es das Feld bereits etwas auseinander doch da vorne nicht wirklich schnell gefahren wurde, schlossen Fahrerinnen von hinten immer wieder zu uns auf.

Ich versuchte zuerst einfach mal mitzufahren, und zu spüren, wie sich meine Beine nach gestern so anfühlten.

Es ging richtig gut und ich hatte einfach nur Freude heute am Rennen mit dabei sein zu können. ☀️☀️☀️ (more…)


BMC Cup Solothurn – eine Serie beendet – eine Serie fortgeführt ;-)

BMC Solothurn Beat kDie Anspannung war schon etwas grösser, denn in Solothurn konnte ich die letzten 5 Mal in Serie gewinnen und das war natürlich Thema Nummer 1… konnte ich meine Serie hier fortsetzen oder musste ich mich einmal mehr von Neff schlagen lassen?!

Der Start war wie jedes Jahr in Schanzengraben, wo es ziemlich matschig und nass war L, ich kam gar nicht so schlecht weg, trotzdem musst ich noch einige Fahrerinnen passieren lassen und verliess den Graben etwa an 6ter Stelle… dank des Geplänkel vorne konnte ich den Anschluss aber ganz schnell wieder herstellen!

So fuhren wir gemeinsam bis zum Waldanstieg, da es über Nacht geregnet hatte, war es nicht möglich hoch zu fahren, sodass wir hier rennen musste. Schon mal vom Bike entschied ich mich bis hinauf zur Feedzone zu springen, anstatt aufsteigen und dann oben nochmals absteigen…. oben setzte ich mich an die Spitze, Neff und Rissveds konnten folgen. In der Abfahrt setzte Neff sich dann ab und so konnte sie bereits einen Vorsprung mit auf die Fläche zurück zum Schanzengraben mitnehmen. Rissveds und ich fuhren zusammen, doch leider half sie nicht zu führen. Sodass ich mich entschied auch etwas Tempo raus zunehmen. So holte uns dann schliesslich eine Gruppe von hinten auf, die sich natürlich auch in meinem Windschatten. Ich forderte die Anderen auf auch Führungsarbeit zu leisten, doch niemand wollte wirklich mithelfen. Schliesslich kam Stirnemann nach vorne… nach diesem Geplänkel entschied ich, nochmals einen Angriff zu starten beim Aufstieg im Wald, denn wenn ich schon Kraft im Wind brauchte, dann wollte ich lieber für mich brauchen und nicht dass die Anderen profitieren konnten und mir am Schluss die „lange Nase“ zeigten ;-) (more…)


3. Mai 2015

argoviacup in hägglingen

Hägglingen1Nachdem der Wetterbericht auf heute so schlechtes Wetter voraussagte, entschied ich mich bereits Mitte Woche, dass ich anstatt des Training lieber das Rennen in Hägglingen fahren würde.

So meldete ich mich also kurzfristig noch an, trainierte aber trotzdem als ob ich kein Rennen fahren würde, so dass ich das Rennen aus dem Training heraus fahren würde.

Gestern bin ich dann von Küttigen nach Hägglingen geradelt, habe mir die Strecke angeschaut und danach wieder zurück nach Küttigen gefahren. So hatte ich ein relativ langes Training am Vortag des Rennens.

Als ich heute Morgen aufgestanden bin, fragte ich mir, soll ich mich das wirklich antun?! Doch ich hatte mich angemeldet und zudem war es allemal besser ein Rennen zu fahren als draussen alleine im Regen zu trainieren!

So fuhren wir, Erich und ich, bei strömendem Regen mit dem Auto nach Hägglingen zum Rennen. Beim RC Gränichen erhielt ich Asyl und durfte dort unter dem Zelt einfahren. Mein Start war um 13.00 Uhr und zur gleichen Zeit fuhren auch noch Fabian, Lucas, Nico, Nico und Janina, sodass wir uns gemeinsam auf das Rennen vorbereiten konnten, nach dem Motto: Geteiltes Leid ist halbes Leid ;-) (more…)


26. April 2015

BMC Cup Tesserete

Tesserete vor dem StartDas Wetter zeigte sich leider auch heute nicht von seiner guten Seite, nachdem es gestern schon oft geregnet hatte, ging es heute im gleichen Stil weiter :-/

Etwa eine halbe Stunde vor unserem Start fing es so richtig zu regnen an, das machte dann wenigstens die Entscheidung was ich anziehen soll etwas einfacher ;-)

Dann endlich ging es los und mein Start war wie immer, doch schon nach dem ersten kleinen Anstieg konnte ich mich nach vorne bringen und befand mich plötzlich an der Spitze des Feldes wieder :-o ich rechnete immer damit, das Neff mich sicher noch überholen würde bevor es in den Singletrail vor dem Ziel ging, doch dies geschah nicht, sodass ich als erste über die Holzpassarelle und anschliessend über die Ziellinie fahren konnte nach der Startschlaufe (da soll noch einer sagen ich kann nicht schnell starten ;-) (more…)


12. April 2015

bmc cup in Schaan

Schaan Start

asprosport.smugmug.com

Heute war es endlich so weit und der Start des ersten BMC Cup’s dieser Saison stand auf dem Programm.

Ich war ziemlich nervös, fühlte mich gestern auch ziemlich müde und war somit etwas unsicher, ob es heute gut laufen würde….

Das Feld war ziemlich gut besetzt und es würde sicher ein spannendes Rennen werden…. dann endlich um 12 Uhr der Startschuss… aber der blieb aus (more…)


4. April 2015

frohe Ostern aus der Toscana

Il CicalinoHallo zäme,

es ist bereits eine Weile her, seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe. Nach dem Cape Epic waren wir (Erich, Sabina, Paul, Bärti, Evert und ich) auf der Bela – Bela – Farm von Herman und Aletta eingeladen. So fuhren wir am Dienstag nach dem Epic von JoBurg auf diese Farm in der Nähe von Pretoria. Die Farm war wirklich mega abgelegen und der richtige Ort um einfach ab zu schalten und sich vom Epic zu erholen.

Jeden Tag sind wir mit dem Safari-Jeep ein- bis zweimal rausgefahren um Tiere zu suchen, das hat Spass gemacht :-)

Einmal sind wir dann auf eine andere Farm in der Nähe gegangen, wo wir noch junge Löwen (sie waren 7 Monate alt) streicheln durften, das war ziemlich eindrücklich, es hat mir gefallen!!

Schnell waren diese Tage um und wir mussten zurück in die Schweiz fliegen.

Am Samstag zu Hause angekommen, hiess es für mich Taschen umpacken, denn bereits am Sonntag morgen um 6 Uhr fuhr ich mit Janina los in die Toscana, wo wir diese Woche ein Team-Trainingslager haben.

Jetzt ist diese Woche schon bald wieder vorbei. Bis jetzt hatten wir wirklich riesiges Glück mit dem Wetter und konnten jeden Tag bei Sonnenschein trainieren. So konnte ich viele schöne Touren auf dem Rennrad und dem Bike machen. Zum Teil war ich alleine unterwegs zum Teil mit TeamkollegInnen. So war diese Woche doch sehr abwechslungsreich.

Zudem wurden wir hier im Il Cicalino von Salvo’s Kochkünsten verwöhnt! Da macht man doch gerne mal eine extra Runde, damit man auch all die feinen Gänge ohne schlechtes Gewissen essen kann ;-)

Vielen Dank den Sponsoren, die uns diese Woche ermöglichen!!

Danke auch den TeamkollegInnen, für die tolle Woche!!

So nun hoffe ich, dass wir auch die letzten beiden Tage noch gut trainieren können und dann mit möglichst wenig Stau nach Hause kommen!!


22. März 2015

7. Etappe Wellington – Meerendal

Alice und ichHeute war der Start erst um 7.45 Uhr. Als ich am Morgen aufwachte, fühlte ich mich gut ausgeruht, hatte gut geschlafen und einen guten Appetit, was ja schon mal nicht schlechte Voraussetzungen für den Tag waren ;-)

Doch merkte schon bald, dass ich noch nicht 100% bei Kräften war, zudem waren die ersten 30km flach, langweilig und schnell, das einig Gute, die Kilometer zählten sich so schneller. Danach folgte ein langer Anstieg von ca. 6km der lief mir richtig gut und ich musste sogar auf Alice waren :-/ dann eine ziemlich schnelle Abfahrt und schon wieder ging es flach, flach, flach weiter, hier wieder ein Feld umrunden, dort wieder eines abmessen, einfach nur langweilig, was dazu führte, dass meine Motivation und meine Power dahinschwanden. Zudem wurde ich auch immer mehr von Bauchkrämpften geplagt was das Ganze auch nicht einfacher machte!

Ich versuchte mich ans Hinterrad des Vordermannes zu halten und trotzdem musste ich auch immer wieder mal vorne fahren :-o

Schliesslich kam der letzte Aufstieg und auch da quälten wir uns nochmals hoch!! Wenigsten konnte ich dann die Abfahrt so richtig geniessen und wir konnten heute sogar zum ersten Mal offiziell die neuen Anlieger fahren, so cool!! (more…)


6. Etappe Wellington – Wellington

Epic6Die halbe Nacht nicht geschlafen, erbrochen und am Morgen total leer, glaubte ich nicht an einen Start heute! Ich sah schon, dass Alice Tränen in den Augen hatte, doch in diesem Moment schaffte ich es nicht sie zu trösten, denn mir war selber so Elend und ich war total kraftlos! Alle wollten natürlich, dass ich starten würde, doch für mich war eigentlich schon klar, dass ich auf den Start verzichten würde, denn „nur“ um fertig zu fahren, würde ich mir das nicht antun und wenn ich nicht bei Kräften war, konnten wir auch unseren momentanen 3. Gesamtrang nicht verteidigen!

Trotzdem ging ich sobald das Medicalcenter öffnete dorthin, also um 6 Uhr in der Früh und liess mir einen Tropf stechen. Sie liessen mir dann 1.5 Liter Flüssigkeit rein und ich fühlte mich danach viel besser, was aber auch nicht schwierig war nach dem vorherigen Zustand! (more…)


Ältere Posts »