22. März 2015

7. Etappe Wellington – Meerendal

Alice und ichHeute war der Start erst um 7.45 Uhr. Als ich am Morgen aufwachte, fühlte ich mich gut ausgeruht, hatte gut geschlafen und einen guten Appetit, was ja schon mal nicht schlechte Voraussetzungen für den Tag waren ;-)

Doch merkte schon bald, dass ich noch nicht 100% bei Kräften war, zudem waren die ersten 30km flach, langweilig und schnell, das einig Gute, die Kilometer zählten sich so schneller. Danach folgte ein langer Anstieg von ca. 6km der lief mir richtig gut und ich musste sogar auf Alice waren :-/ dann eine ziemlich schnelle Abfahrt und schon wieder ging es flach, flach, flach weiter, hier wieder ein Feld umrunden, dort wieder eines abmessen, einfach nur langweilig, was dazu führte, dass meine Motivation und meine Power dahinschwanden. Zudem wurde ich auch immer mehr von Bauchkrämpften geplagt was das Ganze auch nicht einfacher machte!

Ich versuchte mich ans Hinterrad des Vordermannes zu halten und trotzdem musste ich auch immer wieder mal vorne fahren :-o

Schliesslich kam der letzte Aufstieg und auch da quälten wir uns nochmals hoch!! Wenigsten konnte ich dann die Abfahrt so richtig geniessen und wir konnten heute sogar zum ersten Mal offiziell die neuen Anlieger fahren, so cool!! (more…)


6. Etappe Wellington – Wellington

Epic6Die halbe Nacht nicht geschlafen, erbrochen und am Morgen total leer, glaubte ich nicht an einen Start heute! Ich sah schon, dass Alice Tränen in den Augen hatte, doch in diesem Moment schaffte ich es nicht sie zu trösten, denn mir war selber so Elend und ich war total kraftlos! Alle wollten natürlich, dass ich starten würde, doch für mich war eigentlich schon klar, dass ich auf den Start verzichten würde, denn „nur“ um fertig zu fahren, würde ich mir das nicht antun und wenn ich nicht bei Kräften war, konnten wir auch unseren momentanen 3. Gesamtrang nicht verteidigen!

Trotzdem ging ich sobald das Medicalcenter öffnete dorthin, also um 6 Uhr in der Früh und liess mir einen Tropf stechen. Sie liessen mir dann 1.5 Liter Flüssigkeit rein und ich fühlte mich danach viel besser, was aber auch nicht schwierig war nach dem vorherigen Zustand! (more…)


19. März 2015

4. Etappe Worcester – Worcester

uAa3PcmxpzOu-E6I-AQl23_5a1OxFJUvJfKzDGCtvnoHeute Morgen vor 6 Uhr wurde mir von den Meerenalriders und Supporters ein Happy Birthday gesungen, das war richtig schön!!

Dann wie jeden Morgen pünktlich um 7 Uhr wurde gestartet, wieder standen mit 111km über 100 km auf dem Programm, heute mit etwas weniger Höhenmeter, deren 2000. Der Start war schnell und staubig und so verlor ich Alice kurzzeitig und musste kurz stoppen, bis sie wieder zu mir aufschliessen konnte. Weiter gings auf Gravelroads im Staub, doch konnten wir wenigstens schnell viele Kilometer vernichten, was ja auch nicht so schlecht war, denn die letzten drei Tage waren wir immer 6 Stunden oder mehr auf dem Bike.

(more…)


18. März 2015

3. Etappe oak valley – worcester

capeEpicHeute starteten wir auf eine sehr sehr lange Etappe und ich hoffte Alice konnte sich gut erholen. So starteten wir eher verhalten und fuhren lange Zeit auf 5ter Position bevor wir dann Jennie und Robyn (die Leader) überholen konnten. Von da an fuhren wir mal auf 4ter dann wieder auf 3ter Position in einem ständigen Wechsel mit Gunn-Rita und Kathrin. Vor der ersten Feedzone übernahm ich den Bidon von Alice und fuhr dann etwas schneller um unsere Bidons auf zu füllen, so konnte sie durchfahren ohne zu halten. Ich bediente mich dann noch bei den Muffins, die waren wirklich sehr lecker!! (more…)


17. März 2015

2te Etappe oak valley – oak valley

AmphitheaterNachdem es gestern regnete war das Wetter heute besser, doch windete es mega stark!! Bereits vom Start an wurden wir immer wieder vom Wind herausgefordert, mal von vorne, mal von der Seite, dann wieder von hinten, es war einfach sehr unberechenbar und zum Teil auch tricky und etwas gefährlich, wenn du um eine Kurve biegst und von einer Windböe erfasst wirst!

Schon ziemlich früh musste wir heute Jennie und Robyn ziehen lassen, ziemlich lange waren wir mit Milena und Hielke zusammen und auch Sally’s Team schlich sich von hinten an uns heran. Eine Weile fuhren wir dann zusammen, doch bereits beim Aufstieg zum Hotspot liess Sally uns stehen, wir konnten wiederum Milena und Hielke etwas distanzieren.

Doch bei der darauffolgenden Abfahrt schlossen die Beiden wieder zu uns auf, denn wir konnte leider Fahrer vor uns nicht überholen :-( so fuhren wir kurz zusammen, doch bereits nach der ersten Feedzone fuhren die beiden uns davon.

(more…)


16. März 2015

Film vom Prologue

https://www.youtube.com/playlist?list=PLrmdUdSlQtK_ITa7EBXxTYs_RWYgGcYrK

Viel Spass beim Schauen!!


prologue und 1. Etappe oak Valley – oak valley

Absa Cape Epic 2015 Stage 1 ElginGestern um 10:21:40 hatten wir den Start zum Prologue des diesjährigen Epic’s. Zuerst ging es gleich ziemlich steil hoch, danach fuhren wir entlang des Tafelbergs Richtung Seilbahn Talstation, immer wieder war der Flow gespickt durch steile Rampen, bis wir schliesslich auf eine Teerstrasse kamen, die uns wieder in die andere Richtung, dem Ziel entgegen führte. Schon nach knapp 10 Minuten wurden wir leider von Anika und Ariane ein und überholt, doch da war nichts zu machen, ich konnte Alice heute nicht „blau“ fahren, denn heute war das Rennen nicht zu gewinnen, aber zu verlieren, denn die Woche wird noch lange werden!

Wir konnten aber unserer seits das vor uns gestartete Team Hero Sellaronda auf und überholen, was Alice sicher etwas Auftrieb gab! (more…)


13. März 2015

Cape Epic 2015

Jetzt geht es dann bald los…. die letzten Vorbereitung müssen noch gemacht werden, die erste Tech-Box gerichtet werden und dann….

In den letzten Tagen war so einiges los hier auf Meerendal und die Tage flogen nur so dahin!!

Nachdem wir gestern an der Medienkonferenz an der Waterfront waren folgte heute ein Fotoshooting mit dem ganzen Team Meerendal und das sind nicht wenige, sind wir doch insgesamt 52 FahrerInnen. Dann folgte die Besprechung des Ablaufes während der Woche und schon war der Morgen vorbei. Nach einem kurzen Lunch hatte ich Massage und dann nochmals ein Medientermin, zum Glück hier auf Meerendal, danach musste ich noch einiges für Erich einkaufen gehen und schon ist wieder Abend.

Nun hätte ich endlich etwas Zeit um einen Eintrag auf meiner Homepage zu machen, aber dann geht natürlich wieder einmal das Internet nicht :-/

So werde ich wohl jetzt noch etwas lesen, bevor es dann endlich etwas zu futtern gibt :-) und auf Erich warten,  der heute ankommen soll!!

Auf jeden Fall freue ich mich auf das Rennen und schon mal auf den morgigen Tag, wo wir an der Waterfront unsere Bags bekommen, nochmals ein Interview geben müssen und dann hoffentlich auch noch den Prologue anschauen können!!

I’m ready for the Cape Epic!! Ich freue mich auf eine tolle aber sicher harte Woche mit dem Team Meerendal!!

Die neusten Infos findet ihr hier oder auf Twitter @wheelerwind


27. Februar 2015

6te und letzte Etappe….

11006384_10203624712646143_2536105273409231417_nHeute Morgen war ich schon etwas nervös, denn nun trennte und noch eine Etappe vom Gesamtsieg und gestern konnten wir erleben, wie schnell die Sekunden und Minuten schwinden!!

Auch war der Start wieder mitten in der Stadt und würde somit sicher wieder so hektisch werden wie gestern :-/ also war unsere Devise nicht zu viel riskieren am Anfang des Rennens, denn da konnten wir nur verlieren, falls wir in einen Sturz verwickelt werden würden. (more…)


26. Februar 2015

5. Etappe in Cordoba…

Heute war der Start in Cordoba, mitten in der Stadt. So war die Startphase dann auch sehr hektisch obwohl neutralisiert, doch das wussten wohl nur die Vordersten. Da wir immer wieder durch Kreisel fahren mussten und einige Schlaumeier, das Gefühl hatten sie könnten da und dort abkürzen, machte es nicht sicherer. Ich fühlte mich gar nicht wohl und war froh, als wir die Strasse verlassen und ins Gelände fahren konnten. Der Anfang, war dann ziemlich crazy, immer wieder gab es mehrere Linien und immer noch war das Feld riesig, sodass es schwierig war sich wirklich zu orientieren! Zum Glück haben wir uns nicht aus den Augen verloren, doch auf welcher Position wir gerade fuhren, keine Ahnung.  (more…)


Ältere Posts »